About me

Wie es anfing

Mitte der 1960er in Osnabrück geboren...
Abi, Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften...
und noch ein Literatur und Kunstgeschichte Studium hinterher...

Der allererste Ring der O ...
Der allererste Ring der O ... ...entstanden Anfang der 80er Jahre

…Parallel zum Studium entstanden Anfang der 80er Jahre vereinzelte Entwürfe und Anfertigungen für Fetischmode, Bühnenbekleidung, Filmausstattungen ... und meine ersten erotischen Schmuckstücke für Freunde und einen kleinen Kreis von Bekannten …. 1984 eröffnete ich mein erstes Atelier und Ladengeschäft in Osnabrück ... es war aber irgendwie weder der richtige Zeitpunkt noch der perfekte Standort für diese speziellen Artikel ?! …. also ernährten mich eher meine „Nebenaktivitäten“, wie ein Antiquariat, meine Galerie für Kunst des 20. Jahunderts ... Gestaltung von Inneneinrichtungen von Gastronomieprojekten und Ladeneinrichtungen….

Photoseries "just hanging around"
Photoseries "just hanging around"

... meine ersten Galerieausstellungen eigener Fotoarbeiten waren ab 1987...und dann immer wieder mal in loser Reihenfolge bis zu meiner letzten Ausstellung in Antwerpen 2004...

1988 Umzug in mein Atelier nach Brüssel… 1992 nach Paris…

Atelier in Brüssel
Atelier in Brüssel

..."Fun Fetish Objekts" und "O de Cologne", die Namen meiner dortigen wilden Werkstätten, entwickelten sich schnell zur Anlaufstelle für Musiker, Showacts und Leute aus dem Film- und Bühnenbereich, die ausgefallene Bekleidung und Accessoires suchten ... wir waren in Europa einer der ersten Betriebe, die Kevelar/ Aramid und feuerfeste Materialien zu "normal aussehender" Kleidung vernähen konnten, um z.B. Spezialbekleidung für Stuntmen, Zirkus-Acts etc. zu fertigen ... und irgendwie haben wir das Geheimnis entdeckt, wie man Latex vernähen kann. Für viele grosse Bühnenacts, Bands und Stars haben wir in den 80er und 90er Jahren wirklich durchgeknallte Latex und Lederoutfits entworfen und gefertigt ... und irgendwie (wen wundert´s) haben sich meine Atelier´s damals als Anlaufstelle entwickelt, für alle die Europaweit einen Faible für Latexbekleidung, Lederoutfits und wirklich ausgefallenes Bondage Equipment hatten, um sich diese bei mir auf Maß anfertigen zu lassen...

Kontakte und Zusammenarbeit mit Condomi in Köln, internationalen AIDS Initiativen wie Act up, Act together, InfoSIDA und Aktionen mit dem britischen community helpservice CSV-Media haben mich damals dafür sensibilisiert, dass der Begriff "Safer Sex" deutlich umfassender sein sollte, als "nur ein Kondom beim Sex zu benutzen" .... vielmehr weitsichtiger darauf zu achten, dass bei Fesselspielen , Strangulation – oder Atemreduktionspraktiken, Stockhieben / Peitschenschlägen oder sonstigem Ausleben seiner Fantasien keinerlei körperlicher Schaden verursacht wird… und natürlich auch darauf zu achten, dass bei Dominationsspielen keine Kratzer auf der Seele seines Gegenübers entstehen…

...wenn ich nur wüsste worum es da geht...
...wenn ich nur wüsste worum es da geht...

Dementsprechend haben wir angefangen in Zusammenarbeit mit Condomi und anderen Herstellern von erotischen Spielzeugen etc. Toys und Equipment zu entwicken, das wirklich funktionierte ... ohne zu gefährden! ... in diesem Zusammenhang folgten endlose Radio- Zeitungs- und Fernsehinverviews, Moderation von Radiosendungen ( Libre Antenne von Radio Campus in Brüssel ) mit Lifegesprächen und Fragen zu Safersex, Fetish, Bondage und SM Praktiken ...

Beratungstätigkeit und Durchführung von Safer Sex Kampagnen in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission, dem britischen Community Help Service CSV-Media und anderen internationalen Trägerorganisationen von AIDS Prävention ... blahblahblah etc. usw.

....und irgendwann war ich es leid, in Frabkreich und Belgien ständig als "Mister Sex" Anlaufstelle für alle dummen Fragen zu diesem Thema zu sein und mich von Journalisten, Politikern und endlos nervigen Zeitgenossen auf jeder Party damit quälen zu lassen.

..nicht alle Entwürfe waren ein Hit!
..nicht alle Entwürfe waren ein Hit!

Köln erschiem mir Ende der 90er Jahre der perfekte Fluchtort jenseits der Grenze zu sein, um Ruhe vor diesem nervigen, einseitigen Image "Erotik" zu haben ... also bin ich irgendwann Teilzeit Kölner geworden ... mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Schmuckdesign, Accessoirdesign und Medienkunst... und pendele zwischen meiner Wohnung in Osnabrück und meinen Showrooms und Ateliers in Brüssel in der Rue Blaes ... in Antwerpen im Lombardenvest…und Köln... ( und irgendwie hab ich auch noch `nen Koffer in Paris + Amsterdam:-)


Wer sich für meine Arbeiten und deren Inspirationen intressiert findet hier noch mehr infos...