Ring der O mit Triskele / Peitschenrad ...

Ring der O mit dem " Rad der Peitschen"



Diese Version des Ring der O, der auch "Triskelenring" oder Ring mit "Peitschenrad" genannt wird ist inspiriert durch die Beschreibung in der Buchversion von Pauline Reage´s "Geschichte der O".


Diesen Ring fertige ich in Handarbeit auf Kundenwunsch in meiner Werkstatt aus 925/000 Silber ( oder auf Anfrage auch aus 750er / 585er Gelb und Weissgold ) .
Der Ring ist in der typischen Form eines Siegelringes gearbeitet und lässt sich natürlich auch als Siegel verwenden.
Als Ringkopf ist mittig eine vertieft gearbeitete Triskele ( das sog. Peitschenrad ) als Gravur eingearbeitet.
Diese Version habe ich auf mehrfachen Kundenwunsch ausgearbeitet und mit in mein Angebot genommen.
Das Design ist abgeleitet von der Beschreibung des Ringes, den die "O" in der Buch Version des Romanes ( anders als die im Film gezeigte Variante ) als Zeichen Ihrer Unterwerfung überreicht bekommt....

Ich habe versucht mich so gut es geht an die Beschreibung des dort geschilderten Ringes zu halten ( siehe Auszug des Buches unten ) und nicht Designs zu verwenden, die bereits benutzten Zeichen entsprechen, oder gar Gebrauchsmusterrechtlich geschützte Triskelen, wie z.B. die Version von QUAGMYR aus den USA, der einen Version einer ähnlichen Triskele verwendet, die allerdings mit durchbrochenen Punkten versehen ist, wie auf der nebenstehenden Grafik.
Dieses Zeichen ist vor allem in den USA ein verbreitetes Zeichen in der Schwulen und Hetero SM / BDSM Szene.


Auch der Verein "SMart Rhein-Ruhr e. V.", der sich mit den Vielfältigkeiten von BDSM beschäftigt, benutzt ein sehr ähnliches Logo, das hier nebenstehend zu sehen ist.
Wer sich dafür interessiert,
hier ist ein Link zu SMart







Hier die Textpassage ...

... aus dem original Roman von Pauline Réage, die mich zu diesem Entwurf des Triskelenringes inspiriert hat:

" ... Der Mann hielt ihr nun eine kleine Holzkiste mit lauter gleichen Ringen hin und bat sie, daraus
einen Ring zu wählen, der an ihren linken Ringfinger paßte.
Es waren sonderbare Eisenringe, innen mit Gold gerandet; der breite, schwere Reif, ähnlich der
Fassung eines Siegelrings, aber gewölbt, trug in Nielloarbeit ein goldenes Rad mit drei
Speichen, die spiralenförmig gebogen waren, wie beim Sonnenrad der Kelten.
Der zweite Ring ließ sich mit ein wenig Mühe anstecken und paßte genau. Er war schwer an
ihrer Hand, und das Gold glänzte wie aus einem Versteck hinter dem matten Grau des polierten
Eisens.
Warum das Eisen, warum das Gold, und das Zeichen, das sie nicht zu deuten wußte? ... "



The story of the O ring as discribed

in the bookversion of "story of O"

This version of an O-ring with a triskel was inspired from the discription of the story of O ring in the novel of Pauline Reage "story of o" and which is very different to the version which had been used in just Jaeckins Filmversion....


I make this ring for customers by hand in my studio from 925/000 silver ( or on demand from 750/000 / 585/000 yellow- or whitegold too ).
It is made in typical form of a signet ring / chevaliere and oif cause You can use it as a signet.
On its top in the triskel is deeply engraved in to the silver head and oxidized to black for a better contrast...

I´ve tried to make it as near as possible to the description in the book and not to use designs, which are still exixting for other used signs or which are proprietary, like for example the triskel version of QUAGMYR, USA, who designed a similar look like triskel, which is including spots ( see the graphic beside).
This symbol is mainly in the USA a common sign in the gay and hetero SM / BDSM scene.